Deutscher Gewerkschaftsbund

19.03.2018
DGB Frauen Neumarkt

Equal Pay Day am 18. März

Bündnis zum "Equal Pay Day" mit dem DGB

Ein Neumarkter Bündnis fordert anlässlich des„Equal Pay Day“ am 18. März gleiche Bezahlung von Frauen und Männern. Noch immer verdienen Frauen viel weniger als männliche Kollegen. Anlässlich des Equal Pay Day fordert der DGB die neue Bundesregierung auf, dass Thema der gleichen Bezahlung von Frauen und Männern ganz oben auf die politische Agenda zu setzen. „Von tatsächlicher Gleichstellung zwischen den Geschlechtern kann angesichts einer Entgeltlücke von rund 21 Prozent nicht wirklich gesprochen werden. Hier ist Handeln gefragt. Vor allem die deutlich schlechtere Bezahlung in typischen Frauenberufe muss beseitigt werden. Die neue Bundesregierung muss ihr Versprechen, Arbeitsbedingungen und Bezahlung in der Alten- und Krankenpflege sofort und spürbar zu verbessern, umgehend einlösen.“ sagt Katja Ertl, DGB Regionssekretärin in der Oberpfalz. Aber auch die ungleiche Verteilung von Erwerbs- und Sorgearbeit zwischen den Geschlechtern ist eine Ursache für die Entgeltlücke. Deswegen macht sich der DGB seit langem für ein Recht auf befristete Teilzeitarbeit stark. So soll verhindert werden, dass Frauen, die aufgrund von Familienpflichten ihre Arbeitszeit reduzieren, dauerhaft in der Teilzeitfalle landen. Auch steigt die Bereitschaft von Männern zur Übernahme von Familienpflichten, wenn die Reduzierung der Arbeitszeit von Anfang an begrenzt ist. Der Koalitionsvertrag sieht einen solchen Anspruch vor – allerdings nicht in Betrieben mit weniger als 45 Beschäftigten. „Arbeitszeiten müssen zum Leben passen. In manchen Lebensphasen müssen oder möchten die Beschäftigten weniger arbeiten. Es ist Aufgabe von Politik und Gewerkschaften, dafür die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Die Gewerkschaften haben das Thema „Arbeitszeiten“ bereits fest auf ihrer Agenda. Das zeigt u.a. der jüngste Tarifabschluss der IG Metall. Die Politik muss jetzt nachziehen: Einen Rechtsanspruch auf befristete Teilzeitarbeit sollten alle Frauen und Männer unabhängig von der Anzahl der Beschäftigten ihres Arbeitgebers erhalten.“ erklärt Ertl.
Nach oben